90 jährige Gründungsfest

von / Montag, 14 Oktober 2013 / Veröffentlicht inAllgemein, Besonderer Anlass

Bericht über das 90jährige Gründungsfest des GTEV Almrausch

 

Seit nunmehr 90 Jahren besteht der  G.T.E.V. „Almrausch“.

Der Vereinsausschuß war sich schnell einig dieses „runde“ Jubiläum, in einem kleinen Rahmen, zu feiern.

Am Samstag, den 12.10.2013 trafen sich zahlreiche „Almrauscher“ im Festtagsgwand in der Kirche Maria am Berg zu einem  Festgottesdienst . Ein schönes Bild bot der Altar an dem unsere „alte“ und „neue“ Fahne sowie die Fahnenabordnungen unseres Patenvereins d`Kehlstoana und des Weihnachtsschützen-Vereins Untersalzberg  Aufstellung genommen hatten. Die Ministranten in Tracht rundeten dieses Bild wunderbar ab.

Für den musikalischen Rahmen sorgten die Geschwister Hallinger .    Die Festmesse wurde von Diakon Leitenbacher in einer sehr angenehmen und würdevollen Art abgehalten. Um allen gefallenen und verstorbenen Mitglieder zu gedenken, legten der 1. Vorstand Ludwig Hochreiter und die 1. Schriftführerin Anneliese Kurz unter den Klängen des “Alten Kameraden“ einen Kranz nieder. Die Untersalzberger Schützen schoßen einen Ehrensalut.  Nach der Messe ging es, begleitet von den  Schüssen der  Untersalzberger Weihnachtsschützen ins „Seimler“ wo der weltliche Teil unseres Jubiläums stattfand. Hier wurden wir von den „Drogzapfn Buam“ musikalisch empfangen. Nach dem gemeinsamen Abendessen folgte eine kurze Begrüßung von unserem Vorstand Ludwig Hochreiter. Er hieß alle herzlich Willkommen und begrüßte besonders  unseren Ehrenvorstand  Willi Schneck, Ehrenmitglied Martin Hallweger, sowie die Untersalzberger Weihnachts-

schützen mit ihrem Vorstand Michael Koller und ihrem Ehrenvorstand Michael Wendl. Begrüßt wurde ebenso unser Patenverein de „Kehlstoana“ mit ihrem Vorstand Herbert Moderegger und dem Ehrenvorstand Max Reiter , der 2 Vorstand der Vereinigung Tobi Kastner und deren Ehrenvorstand Heinz Reiner sowie der  3. Bürgermeister von Berchtesgaden Bartl Mittner.

Ist ein Fest auch noch so klein einige müssen immer „arbeiten“ und bei diesen wolle sich Hochreiter recht herzlich bedanken. Bei allen die zur festlichen Gottesdienstgestaltung beigetragen haben, bei Christine Kurz, Angelika Hillebrand und Erika Hochreiter für die Saalgestaltung, bei der Enzianbrennerei Graßl mit Verena Oberwieser, bei Michaela und Stefan Hackl und bei den zahlreichen Kuchenspendern. Ein besonderer Dank galt den „Schützen“ für ihr Schießen und dem Wirt „Seime Franz“ für  Speis und Trank und für sein großzügiges Entgegenkommen.

Eine überraschende „Ehrung“ erhielt unser langjähriger Taferlbua Kurz Maxi. Über Jahre maschierte  da Maxi unserem Verein zuverlässig als Tafelbua vorraus und dafür überreichte ihm unser Vorstand Wadlstrümpfe  die von Sabine Neudecker angefertigt wurden.

Mit den Worten „ feierts gscheid“ beendete 1. Vorstand Ludwig Hochreiter seine Ausführungen.

Kehlstonavorstand Herbert Moderegger bedankte sich für die Einladung

und das sehr gute Miteinander beider Vereine. Im Namen der Kehlstoana  wünschte er unserem Verein noch viele erfolgreiche Jahre und überreichte ein geschnitzten Teller und eine handbemalte Spanschachtel.  In die Reihe der Gratulanten reihten sich auch Berchtesgadens 3. Bürgermeister Bartl Mittner und 2. Vereinigungs

vorstand Tobi Kastner ein. Beide lobten die Arbeit der „Almrauscher“ und

bedankten sich für den Einsatz um die Brauchtumssache. Auch von ihnen erhielt der Verein eine Zuwendung. Michael Koller sprach von einem besonders guten Verhältnis der beiden Untersalzberger Brauchtumsvereine. Auch er lobte die Arbeit des Trachtenvereins und überreichte an Vorstand Ludwig Hochreiter eine geweihte Kerze und einen ansehnlichen  Geldbetrag.

Ehrenvorstand Willi Schneck nahm die Festbesucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Er erzählte von zahlreichen Ereignissen, von Höhen und Tiefen des Vereins  von traurigen und lustigen Geschichten.

Ich bin Stolz euer Ehrenvorstand zu sein so schloß Schneck seine Ausführungen.  Zur Überraschung aller präsentierte er als Geschenk unser altes Vereinstaferl das er restaurieren ließ und nun im neuen Glanz erstrahlt.

Jetzt ging es zum gemütlichen Teil über und unter den musikalischen Klängen der fleißig aufspielenden „Drogzapfn Buam“ wurde geplattelt  und getanzt aber auch viel über alte Zeiten geredet. Die Aktiven verkauften beim Marketendern unseren Jubiläumsschnaps der reißend Absatz fand. Es wurde ein kurzweiliger Abend bei dem sogar Diakon Leitenbacher und unsere „Alten“ den ein oder anderen Schuhplattler mitmachten. Unsere beiden Vorstände Ludwig Hochreiter und Stefan Hackl überreichten den Ehrengästen ein Erinnerungsgeschenk. So wurde bis in den frühen Morgen gefeiert . Fazit des Jubiläumsfestes:

Nicht immer muss einFest groß gefeiert werden um ein „bäriges“ Fest zu sein.

OBEN

Anmelden

Passwort vergessen?